Frau zum Heiraten gesucht

Früher hast du vielleicht zu den Männern gehört, die auf Anhieb die Flucht ergriffen haben, wenn die Freundin das Wort „Ehe“ auch nur angedeutet hat? Möglicherweise warst du stets auf der Suche nach dem einen oder anderen Abenteuer und hättest dir die vorstellen können, dass du dir irgendwann wünschst, einen goldenen Ring an der rechten Hand zu tragen? Mittlerweile allerdings sind alle deine Freunde verheiratet, und du bist immer noch Junggeselle, als solcher jedoch schon lange nicht mehr überzeugt und glücklich?

Die Ehe hat ihre Vorteile für einen Mann

Das Freiheitsbedürfnis, das viele junge Männer verspüren, kann einem Gefühl der Einsamkeit und Leere weichen, das Männer im mittleren oder gehobenen Alter verspüren. Man denkt darüber nach, wie schön alles doch sein könnte.
Nicht alleine der auf Papier fixierte Beziehungsstatus und das damit verbundene Gefühl der Sicherheit ist ein Grund, warum Männer irgendwann im Laufe ihres Lebens begreifen, dass der Stand der Ehe doch nicht der schlechteste ist: Vielleicht beneidet man auch die verheirateten Kumpels, deren Ehefrauen den Haushalt erledigen und tolles Essen zubereiten. Vielleicht wünscht man sich zusätzlich zur Ehe auch ein Kind und hätte gern eine tolle Frau, die eine liebevolle Mutter abgibt. Außerdem ist der Einfluss einer Frau nicht immer der schlechteste: Frauen sind nicht selten wahre Meister darin, einen Streit zu schlichten oder eine Wohnung richtig schön einzurichten.

Die Zeitungsannonce – der klassische Weg

Hast auch du früher über die Anzeigen in der Tageszeitung geschmunzelt, in der 40-60-jährige Männer nach einer Frau zum Heiraten suchen? Dieser Weg kann besonders ineffizient sein: Denn wie soll eine Frau erahnen, ob ihr die Person gefallen wird, die sich hinter einer konservativen Anzeige mit dem Titel „Frau zum Heiraten gesucht“ verbirgt? Zum einen kosten solche Anzeigen in Zeitungen sehr viel, weshalb sie nur eine begrenzte Anzahl an Wörtern enthalten. Außerdem enthält ein solches Inserat kein Foto, was die Suche nach einer Ehefrau noch einmal erschwert. Auch wenn sie dank der zusätzlichen Online-Version von Zeitungen eine große Reichweite haben, sollte man sich gut überlegen, ob man so viel Geld für die Veröffentlichung einer so kurzen Information ausgeben möchte.
Hinter nicht wenigen solcher Anzeigen mögen aufgrund der genannten Tatsachen außerdem Personen stecken, die beispielsweise deshalb auf der Suche nach einer Ehefrau sind, um ihren Aufenthalt in Deutschland gewährleisten zu können. Doch auch ein altmodisches Denken kann hinter einem solchen Zeitungsinserat stecken: Der Gedanke, dass die jeweilige Person die Heiratsgesuche in einer bestimmten (Online-)Tageszeitung liest, kann die Dame auf Anhieb sympathisch erscheinen lassen. Deshalb ist es eine weitere Überlegung wert, ob man mit einem Zeitungsinserat den richtigen Eindruck bei einer potenziellen zukünftigen Ehefrau hinterlässt.

Kleinanzeigenportale

Kostenlos und wesentlich effizienter gestalten sich die Anzeigenmöglichkeiten von Kleinanzeigenportalen, die es im Internet gibt. In der entsprechenden Kategorie, also „Partnerschaften“, „Beziehungen“ oder „Heiraten“ kann man eine klug formulierte Anzeige platzieren und, falls erwünscht, mit einem gelungenen Foto von sich selbst versehen. Doch auch hier ist Geduld gefragt. Was auf den ersten Blick so einfach erscheint, kann sich als recht nervenaufreibend erweisen, je nachdem, welche Frauen gerade online sind. Auch wenn der Text deiner Anzeige so formuliert worden ist, dass du bestimmte Szenarien ausschließt, kann es dennoch geschehen, dass sich auf deine Kleinanzeige Damen melden, die dir überhaupt nicht sympathisch sind oder bestimmte Macken mitbringen, mit denen du überhaupt nicht umgehen kannst.

Geschickt vorgehen

Bei vielen Frauen machen Online-Anzeigen, in denen Männer sofort ihren Heiratswunsch kundtun, einen plumpen Eindruck. Es entsteht das Gefühl, dass ein Mann in erster Linie etwas an seinem Familienstand ändern möchte, sich eine gute Köchin und Hausfrau wünscht, anstatt auf der Suche nach der wahren Liebe zu sein.
Deshalb kann es Sinn machen, deine wahren Absichten erst einmal zu verheimlichen und in der Anzeige stattdessen nach der „Frau fürs Leben“ zu suchen. Die Frage, ob sich eine Frau vorstellen könnte, irgendwann (noch einmal) zu heiraten, kann man unauffällig im ersten Date unterbringen. Ein späterer Heiratsantrag wirkt dann umso romantischer!

Irgendwann ist es egal, was deine ursprüngliche Absicht gewesen ist
Wie oben angesprochen, sollte man nicht unbedingt gleich mit der Tür ins Haus fallen und einer Frau in einer Kontaktanzeige oder beim ersten Date mitteilen, dass man unbedingt heiraten möchte. Das gehört zu den unausgesprochenen Gesetzen des Online-Datings!
Realistisch betrachtet macht es jedoch in ein paar Jahren vielleicht gar keinen Unterschied mehr, was dein ursprüngliches Ziel gewesen ist: Wenn du Ehepaare betrachtest, die seit vielen Jahren verheiratet sind, dann wirst du bemerken, dass hier in erster Linie ein friedliches, positives Miteinander zählt; die Verliebtheit hält sich ja bekanntlich nicht für immer. Aber im Idealfall bleibt auch nach vielen Jahren der Ehe noch eine Liebe und tiefe Verbundenheit zwischen den Eheleuten.