Partnervermittlung Japan

Japans Singles glauben heute immer weniger, dass sie mit herkömmlichen Methoden einen neuen Partner fürs Leben finden können und greifen deshalb vor allem auf die Partnervermittlung Japan auf der elektronischen Ebene zurück. In unserem Test hat sich JapanCupid als bester Anbieter herausgestellt um Frauen aus Japan kennenzulernen.

 

Anstatt eine Partnervermittlung zu suchen, Partys zu besuchen oder sich auch darauf zu verlassen, dass die jungen Menschen ihren neuen Partner zufällig treffen, greifen sie lieber zu Internetseiten und auf Apps, die die Partnervermittlung anbieten.
In Japan gibt es etwa zehn Unternehmen, welche eine Partnervermittlung auf diese Weise Weg anbieten. So verzeichnete hier jede der Unternehmen in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum.
Diese Unternehmen sind nicht darauf ausgerechnet, ein digitales Ergebnis anzubieten und sie bieten deshalb auch separate Veranstaltungen an, auf denen sich mögliche Partner treffen können.
Pair ist zum Beispiel eines der japanischen Dienste, bei dem sich junge Leute mit dem Führerschein oder einen anderen Identitätsnachweis verifizieren müssen.
Um hier vor allem Casanovas auszuschließen, können sie von den Nutzern gemeldet werden und das Unternehmen kontrolliert auch Nachrichten, um etwaige Regelverstöße zu erkennen.
Dieser Dienst liefert aufgrund der Daten einen eventuellen Vorschlag für einen Lebenspartner.
Im Dezember letzten Jahres startete Eureka ein Projekt in Kooperation mit Toshihiko Yamasaki, einem Professor der Universität Tokyo. Hierbei kommen akkumulierte Informationen sowie ein Matchmaking-Algorithmus zur Anwendung.

Shintaro Kaneko isz der Direktor des Technology Officer des Unternehmens. Dieser erklärt, auch wenn die Partner nicht dasselbe Hobby haben, zeigen die erhobenen Daten, dass ein Mann, welcher gerne Spaziergänge unternimmt, und eine Frau, die gerne in Cafés geht, eine gute Basis haben können.

Linkbal Inc., ist ein japanischer Betreiber der E-Commerce-Portal-Webseite für sogenannte Matchmakingevents. Dieser bietet seit dem Jahre 2016 die CoupLink Online-Dating-App den Nutzern an. Weil diese App es den Nutzern ermöglicht, 1,5 Millionen Teilnehmer des Events direkt online kennenzulernen, wurden die Benutzer nach den Angaben des Betriebes auch die Mitglieder nach einer Teilnahme an den angebotenen Veranstaltungen.
Hier besteht vor allem die Gewissheit, dass junge Leute, welche an Veranstaltungen teilnehmen, besonders motiviert sind, auch heiraten zu wollen. Es wird diesen Menschen eine Chance b´geboten, indem die Funktionen der App immer weiter ausgebaut werden und dabei echte und auch Netz-Dienste genutzt werden können.

Im Kampf gegen den Rückgang der Bevölkerung bemühen sich Japans Heiratsvermittler, systematisch junge Frauen aus den Großstädten mit jungen Männern aus den dörflichen Regionen zu verbinden.
Andererseits sind es junge Frauen in Japan auch leid, zu den Veranstaltungen zu gehen und hier auf niemanden zu treffen. Daher entscheiden sich hier viele, die Chancen auf dem Heiratsmarkt erhöhen zu können und auch auswärts der Hauptstadt Japans nach dem großen Glück zu suchen. Auf dem Onlineportal, das Bewohner der Stadt mit Menschen aus dörflichen Gebieten zusammenbringt, haben hierzu viele Frauen sich ein Profil angelegt, welches den Namen, ihre Hobbys, den Job und auch das Gewicht enthält.

Partnervermittlungen, welche die Singles bei ihrer Suche nach dem neuen Partner unterstützen, werden in Japan häufig angeboten. Diese unterstehen meist den Kommunen, welche für eine demografische und auch tragfähige Entstehung kämpfen. In Deutschland würde die Vermittlung der Partner allerdings nicht als staatliche Aufgabe betrachtet werden. An dieser Stelle hat schon die Politik in Ungarn zur finanziellen Unterstützung von Familien mit kleineren Kindern die Kritik hervorgebracht. Die lokalen Regierungen Japans setzen jedoch einen Schritt früher an. Daher stützen sie ihre Bürger schon bei der Findung des Partners, nicht erst bei der Finanzierung der Familien wie in Ungarn.

In Akit, einer Präfektur der Gegend Tōhoku an der Nordspitze der Insel Honshū, betreibt die Regierung der Kommunen schon seit langem eine Onlinepartnervermittlung, um Singles in der Region zusammen zu bringen. Diese Präfektur erklärt, dass sie seit der Gründung mehr als 1.350 Bewohner erfolgreich zusammengebracht hat. Seit einiger Zeit bietet diese auch einen Service an, um die Interessenten mit Menschen außer der Präfektur zusammenzubringen, und sie ist zudem auch optimistisch, was die Chancen betrifft.

Zusätzlich zu der Onlinepartnervermittlung veranstalten die Kommunen in Japan auch besondere Partys, um den Singles zu helfen, sich hier treffen zu können. Sie richten auch finanzierte Gruppentouren in Präfekturen auf dem Land aus, bei welchen die Hälfte der Besucher Ansässige und die andere Hälfte aus den Städten sind. Das große Ziel ist es hierbei, die Bewohner der Stadt zu einer Heirat und zum Umzug auf das Dorf anzuregen. Tausende der Singles nehmen pro Jahr an diesen Ausflügen teil.
Die Kommunen auf dem Land hoffen, auf diese Weise den Rückgang der Bevölkerung einzudämmen. In 40 der insgesamt 47 Präfekturen Japans schrumpft die Bevölkerung. Vor allem die jungen Menschen ziehen vom Dorf in die Städte, um hier an die Universitäten zu gehen und um einen geeigneten Job hier zu finden. Also wird die Menge der Singles in den dörflichen Gebieten stets kleiner. Dies ist eine Situation, welche noch mehr junge Menschen anspornt wegzuziehen. Bei diesen lokalen Veranstaltungen zur Vermittlung der Partner tauchen meist wieder dieselben Menschen auf, und es besteht somit auch wenig Aussicht, neue Singles zu treffen.